Affiliate Marketing für Einsteiger Teil 4 – Wie erstellt man einen Lead-Magneten

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:12 min Lesezeit
  • Beitrag zuletzt geändert am:8. September 2022

In diesem Artikel erfährst Du wie Du Deinen ersten eigenen Lead-Magneten erstellst. Und das Ganze kostenlos und ohne Vorkenntnisse.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist überhaupt ein Lead-Magnet?
  2. Was sollte ein Lead-Magnet beinhalten?
  3. Was kann alles ein Lead-Magnet sein?
  4. Wie erstellt man einen Lead-Magneten?
  5. Bonus-Tipp
  6. Fazit

Lesen ist nicht so Dein Fall?

Dann schau Dir einfach dieses Video auf meinem YouTube-Kanal an. Über ein Abo und ein LIKE freue ich mich natürlich.

Wie erstellt man einen Leadmagneten

Nun bevor wir uns der Frage “Wie erstellt man einen Lead-Magneten” widmen und hier ins Detail gehen sollten wir zunächst folgende Fragen beantworten.

Was ist überhaupt ein Lead-Magnet?

Ein Lead-Magnet wird auch häufig als Freebie bezeichnet und ist in den meisten Fällen “kostenlos“. Dieses “kostenlos” ist aber mit Vorsicht zu genießen. Aber dazu im weiteren Verlauf mehr!

Der Lead-Magnet ist quasi DEIN GESCHENK an Deinen Interessenten dafür das er Dir im Gegenzug seine E-Mail-Adresse gibt. Ein Lead-Magnet ist also nicht für den Verkauf gedacht sondern einzig und alleine um Deine E-Mail-Liste aufzubauen.

Auch in der heutigen Zeit ist im Affiliate Marketing eine E-Mail-Liste unabdingbar. Rund 80% aller Einnahmen wirst Du über E-Mail-Marketing generieren.

Es heißt nicht umsonst: “Das Geld liegt in der Liste”

Auch wenn so mancher selbst ernannte Social-Media-Guru das E-Mail-Marketing gerne für “Tod” erklären würde so zeigen Statistiken E-Mail-Marketing immer noch auf Platz 1 der Online-Marketing Verkaufszahlen.

Außerdem solltest Du Dir auch überlegen, was Dir bleibt wenn Dich Facebook, Instagram, YouTube &. Co. einmal sperren oder über Tage nicht erreichbar sind wie zuletzt im Jahr 2021.

Deine E-Mail-Liste kann Dir niemand nehmen. 😉

Und eine Website mit einem guten Lead-Magneten baut Dir Deine E-Mail-Liste quasi im “Schlaf” 24/7 auf.

ABER VORSICHT: Wie immer gibt es auch hier ein paar Dinge zu beachten!

So hat die EU Anfang 2022 entschieden, das eine E-Mail-Adresse zukünftig als “Zahlungsmittel” anzusehen ist. Demzufolge darfst Du auf Deinen Seiten auf denen Du Deine Lead-Magneten anbietest nicht mehr mit Worten wie “kostenlos” oder “Gratis” werben.

Außerdem musst du bereits auf dieser Seite (i.d.R. unterhalb des Buttons) darauf hinweisen, das der Nutzer zukünftig weitere E-Mails von Dir erhalten wird. Ansonsten kann er, lt. Rechtsprechung, davon ausgehen das er Dir die E-Mail-Adresse nur für diesen einmaligen Vorgang des Downloads des Lead-Magneten gibt.

Ein solcher Hinweis kann wie folgt formuliert werden:

Hinweis: Mit dem Absenden des Eintragungsformulares erkläre ich mich einverstanden das meine Daten zum Zwecke der Zusendung von Newsletter und Produktinformationen im Rahmen von E-Mail Marketing verwendet werden dürfen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Die Einwilligung zum Empfang der E-Mails kann jederzeit mit einem einfachen Klick auf den Abmeldelink am Ende jeder E-Mail widerrufen werden. Weitere Informationen findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

https://nrs-marketing.de/kunden-avatar-erstellen

Wichtig dabei ist auch das die Datenschutzerklärung verlinkt ist.

Auch sollte der Kunde durch aktives “anhäkeln” einer Checkbox ✅ den Hinweis bestätigen. Ob dies allerdings wirklich Pflicht ist bleibt bisher noch offen. Ebenso noch in Klärung ist ob der Hinweis unterhalb des Buttons richtig platziert ist oder ob dieser sogar oberhalb des Buttons platziert werden muss.

Für den Moment denke ich aber (Meine Meinung und Einschätzung!) das Du, wenn Du den Hinweis überhaupt hast, bereits mehr als 80% aller Online-Marketer gemacht hast.

WICHTIG: Das oben geschriebene sowie der Beispieltext sind keine Rechtsberatung. Um hier sicher zu gehen lasse Deine Seite bitte durch einen Anwalt oder Rechtsspezialisten prüfen.

Was sollte ein Lead-Magnet beinhalten?

Der Lead-Magnet sollte eine “Teil-” Lösung eine Problems aus Deiner Nische beinhalten. Den wenn Du z.B. das Thema “Sauna” als Deine Nische gewählt hast dann bringt es nichts wenn Dein Lead-Magnet sich mit dem Thema “Fahrradreparaturen” beschäftig.

Außerdem sollte Dein Lead-Magnet so kurz wie möglich und so lang wie nötig sein um das “Teil-“Problem Deine Interessenten zu lösen. Er sollte bereits möglichst viel Deines Fachwissens transportieren ohne jedoch alles preis zu geben.

Bedenke: Der Lead-Magnet ist der erste Berührungspunkt des potentiellen Kunden mit Dir. Daher musst Du hier mit Wissen punkten und Dich gleich als Experte positionieren.

Dennoch sollte der Lead-Magnet wie oben beschrieben nur ein erstes “Teil-” Problem das Deine Zielgruppe hat lösen.

Ein Beispiel: Ein Interessen will ins Affiliate Marketing einsteigen, weiß aber nicht wie er seine Zielgruppe finden soll und wie sein Traumkunde aussieht. Hierfür habe ich z.B. meinen Lead-Magneten “Wie erstellt man einen Kunden-Avatar” zum Download angeboten.

Der Interessent erhält somit eine Lösung für sein aktuelles Problem.

Im Nachgang werden Ihm dann weitere Lösungsmöglichkeiten wie z.B. Onlinekurse, Bücher, etc. zur Lösung der weiteren Probleme bis hin zur Lösung des gesamten Problems per E-Mail-Marketing angeboten.

Was kann alles ein Lead-Magnet sein?

Schauen wir uns nun einmal an, was ein Lead-Magnet alles sein kann.

Wichtig ist das ein Lead-Magnet schnell erstellt und einfach zu konsumieren ist. Er sollte für Dich einfach zu erstellen sein. Außerdem sollte er nach dem richten, was Dir am Meisten liegt. Schreibst Du gerne oder stehst Du lieber vor der Kamera?

Die folgenden Lead-Magneten haben sich in der Praxis bewehrt.

  • Checkliste
  • Kurz-Anleitung als eBook (i.d.R. max. 20 Seiten)
  • kurzes Video bzw. kleine Videoserie
  • kurzer Podcast
  • spezielle E-Mail-Serie
  • ein Excel-Sheet (z.B. zur Keyword-Analyse, o.ä.)
  • ein Webinar auf das Du Ihn nach Eintragung weiterleitest.

Wie erstellt man einen Lead-Magneten?

Abhängig von der Art Deines Lead-Magneten ist natürlich auch die Art wie Du diesen erstellst. In der Regel geht dies aber mit kostenlosen Tools. So nutze ich z.B. für die Erstellung von eBooks und Checklisten das kostenlose Google Docs und für das Erstellen von Excel-Sheets eignet sich auch hervorragend Google Tabellen.

Diese Tools hast Du automatisch wenn Du ein Google-Konto einrichtest. Zudem hast Du dann auch noch 5GB kostenlosen Speicher in GoogleDrive. Das hat den Vorteil, das Du Deinen Lead-Magnet auf Google Drive in einem separaten Ordner als *.pdf-Datei speichern und von dort aus dann den Downloadlink generieren kannst. Du brauchst also keinen separaten Online-Speicher wie z.B. Dropbox oder ähnliches.

Wenn Du eine Video drehen willst, aber nicht selbst vor die Kamera dann kannst Du mit Google Slides eine Präsentation erstellen und diese mit dem kostenlosen OBS-Studio vom Bildschirm abfilmen.

Für Podcast gibt es auch zahlreich kostenlose Programme und wenn Du eine E-Mail-Serie erstellen willst kannst Du mit dem kostenlosen Plugin für WordPress “MailPoet” dies auch sehr gut machen.

Allerdings empfehle ich Dir, aus meiner eigenen Erfahrung, was das E-Mail-Marketing Programm angeht lieber sofort auf ein kostenpflichtiges Programm wie KlickTipp* oder Quentn* zu setzen. Das hat viele Vorteile und ein späterer Umzug von einem kostenfreien Programm geht i.d.R. nur mit sehr viel Aufwand (Übertragung der ganzen E-Mails) und Verlusten an E-Mail-Adressen einher.

Bonus-Tipp

Wenn Du selbst nicht weißt wie Du z.B. ein eBook schreiben sollst dann kannst Du dies auch recht günstig schreiben lassen. Auf Plattformen wie Fiverr.com, textbroker.de oder content.de findest Du Menschen, die Dir gegen ein entsprechendes Entgelt hier behilflich sind.

Die gleichen Plattformen kannst Du z.B. auch nutzen wenn Du Blogartikel schreiben, dies aber nicht oder nicht immer selber machen willst.

Hierbei gilt allerdings – Je mehr du bereit bist zu bezahlen desto hochwertiger wird auch Dein z.B. eBook werden. Das gleiche kannst Du hier auch für Videos oder z.B. auch Dein Logo beauftragen.

Fazit

Einen Lead-Magneten hast Du i.d.R. schnell und kostenfrei schnell erstellt. Wenn Du allerdings Dir das selber nicht zutraust gibt es über diverse Plattformen die Möglichkeit sich gegen Entgelt einen Lead-Magneten in hochwertiger Qualität erstellen zu lassen.

In manchen Fällen bieten auch die Vendoren Lead-Magneten an die Du bewerben kannst. So z.B. Ralf Schmitz mit seiner “6-Schritte-Sieger-Strategie”.

Auch Webinare lassen sich gut dazu benutzen. So bietet Dir z.B. Jens Neubeck von den Sales Angels in seiner Neukunden-Revolution einen kompletten Webinarfunnel inkl. E-Mail-Funnel an. Du kannst diesen fast mit einem KLICK in Quentn* importieren und musst nur noch Deine Links ändern.